„Keystone Species“

 

„Keystone Species“ oder „Schlüsselarten“ sind Tiere, die in Ökosystemen eine besonders tragende Rolle spielen und deren Verschwinden eine starke Beeinträchtigung des gesamten Ökosystems bewirken würde. Keystone Species sind oft große Beutegreifer, es können aber auch die Gestaltung der Landschaft besonders prägende große Pflanzenfresser sein. In der Regel handelt es sich um große Säugetiere. Dies bedeutet folglich, dass es über den Schutz von Keystone Species bzw. über die dafür erforderlichen Maßnahmen möglich ist, ganze Ökosysteme zu erhalten und damit unzähligen anderen Lebewesen eine nachhaltige Zukunft zu sichern.

Keystone Species sind oft vielen Menschen bekannt und häufig Sympathieträger, mit denen sich Menschen für Naturschutz und den Erhalt von Lebensräumen begeistern lassen.

Wir möchten mit unserer Arbeit einen Beitrag leisten, dass einige der größten und faszinierendsten Säugetiere der Erde vor dem Aussterben bewahrt und ihre Lebensräume erhalten werden. Unser Fokus liegt dabei auf Elefanten und Großkatzen.

Wir unterstützen Organisationen und Projekte, die zum Schutz dieser „Schlüsselarten“ in verschiedenen Regionen der Erde tätig sind. Unser Schwerpunkt liegt hierbei auf indigenen Naturschutzprojekten, da wir glauben, dass gerade in der Stärkung dieser Projekte ein wichtiger Schritt in zukünftigen, auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Naturschutz geleistet werden kann.