Unsere Projekte

 

Aus unserer Arbeit zu den Themen Wälder, Artenschutz und lokale (oftmals indigene) Dorfgemeinschaften in Afrika und der Einbindung dieser Themen sowohl in globale Waldschutz -Themen als auch in Bildungsarbeit in Deutschland sind drei Projekte entstanden.

 

1. Sei der Wandel - Be the Change

Sei der Wandel - Be the Change wendet sich an junge Menschen, vor allem in Ländern des globalen Nordens und besonders in Deutschland, um ihnen Möglichkeiten zu eröffnen, wie sie einen Beitrag zu einem globalen, nachhaltigen Wandel leisten können.

Wir informieren zu entsprechenden Themen und verlinken zu motivierenden Filmen und Websites.

In unseren anderen Stiftungsprojekten arbeiten wir zu globalen Wald-, Nachhaltigkeits- und Klimaschutzthemen und zu indigenen Gemeinschaften, meist in Ländern des globalen Südens. Es ist unser Anliegen, viele Menschen des globalen Nordens und vor allem aus Deutschland aktiv in diese Arbeit mit einzubinden, denn nur gemeinsam können wir an einem globalen, nachhaltigen Wandel wirken.

Aus unserer Arbeit in Ländern des globalen Südens sind zwei Unterprojekte entsranden, die gemeinsam mit jungen Menschen des globalen Nordens umgesetzt werden sollen.

 

               a. Schülernetzwerk Nord - Süd

               b. Kids and Trees

 

Das Schülernetzwerk möchte Schüler aus Deutschland mit Schülern aus Ländern des globalen Südens, zunächst aus Kenia und Kambodscha, miteinander in Kontakt zu bringen und ihnen Möglichkeiten einer gemeinsamen Zukunftsgestaltung und der Entwicklung nachhaltiger Ideen ermöglichen.

 

Kids and Trees greift das bei vielen jungen Menschen beliebte Thema "Bäume pflanzen" auf. Wir gehen hierbei jedoch  einen Schritt weiter. "Wir pflanzen Bäume, die auf der ganzen Welt Früchte tragen".

Wir wollen auf eine Art Bäume pflanzen, die nicht nur lokal einen Beitrag zum Klimaschutz leistet, sondern auch global. Über Baumpatenschaften soll jeder von uns in Deutschland gepflanzte Baum in anderen Ländern, etwa im globalen Süden, das Pflanzen weiterer Bäume finanzieren und vor allem die Umsetzung von Waldschutzprojekten ermöglichen.

Aktuell gibt es eine Veranstaltungsreihe "Die Wälder schützen, dem Klima nützen" für Schulen und außerschulische Bildungseinrichtungen, um die Zusammenhänge zwischen Waldschutz und Klimaschutz anhand vieler praktischer Beispiele erfahrbar zu machen. Zum Angebot.

 

 

2. Forest Guardians Network

In vielen Waldregionen der Erde versuchen lokale Dorfgemeinschaften und indigene Völker ihren Wald vor den zerstörerischen Eingriffen multinationaler Konzerne oder der eigenen Regierung zu retten. Sie leisten dabei einen unersetzlichen Beitrag zum weltweiten Arten- und Klimaschutz.

Gleichzeitig kämpfen in den westlichen Ländern zahlreiche Menschen und Organisationen ebenfalls für Klimaschutz und den Schutz von Wäldern und Artenvielfalt.

Das Forest Guardians Network möchte diese Menschen zusammen bringen, vor allem, damit die Menschen in den Urwaldregionen der Erde in ihrem Kampf für den Schutz der Wälder die Hilfe bekommen, die sie so dringend benötigen.

Durch unsere Projektarbeit in Ostafrika und die damit einhergehenden Kontakte wird diese Region auch hier im  Netzwerk etwas stärker vertreten sein. Dennoch möchte das Forest Guardians Network weltweit zu indigenen Projekten vernetzend und fördernd tätig sein. Wir informieren zu Organisationen, Projekten und indigenen Gemeinschaften in Waldregion und bauen Förderprojekte auf, sowohl in Afrika als auch global.

 

 

 

3. Wildlife and People

Wildlife and People ist das Afrika-Projekt der Wild Land - Wild Spirit Stiftung und der Schwerpunkt unserer Arbeit.

Das Projekt beschäftigt sich mit Möglichkeiten einer friedlichen Koexistenz von Menschen und Wildtieren, dem Schutz und der Renaturierung der Wälder, der Schaffung von Wildtierkorridoren, Hilfen für die lokale Bevölkerung und vor allem der Umsetzung von Naturschutzprojekten zusammen mit Dorfgemeinschaften, lokalen Organisationen und indigenen Gruppen.

Wir möchten mit unserer Arbeit eine Basis schaffen, auf der sich Natur- und Artenschutzprojekte überhaupt erst  entwickeln können. Das heißt Schaffung von besseren Lebensbedingungen für die Menschen in den Wildtier- und Korridorregionen, Sicherung ihrer Landrechte und Zugang zu qualifizierter Bildung.

 

Wildlife and People - Kenia ist unser Projekt "vor Ort" in Westkenia. Hier arbeiten wir and der Entwicklung und Umsetzung   eines Modells, wie Ernährungssicherung, die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen und die Schaffung von Biotopen und Wildtierkorridoren mit Hilfe so genannter "Food Forests" umgesetzt werden kann. Verbunden mit unserem Food Forest Dorfprojekt ist die Idee einer mobilen Umweltschule.

       mehr lesen